Aus aktuellem Anlass: Wie funktioniert das Finanzsystem ?

Aus aktuellem Anlass: Wie funktioniert das Finanzsystem ?

754
0
TEILEN

Ein Finanzsystem ist ein System, das Zahlungsströme zwischen Teilnehmern des Systems erlaubt.

Ein Finanzsystem kann auf verschiedenen Ebenen betrachtet werden, aus volkswirtschaftlicher Sicht auf globaler, nationaler und regionaler Ebene sowie aus einzelwirtschaftlicher Sicht in der Regel auf der Ebene eines Unternehmens.

Die wesentlichen Elemente eines Finanzsystems sind typischerweise Personen, Haushalte, Abteilungen, Sparten, Unternehmen, Staaten und supranationale Organisationen, die untereinander Zahlungsströme bewirken. Genauso gehören auf volkswirtschaftlicher Ebene spezialisierte staatliche und private Institutionen des Finanzsektors dazu, auf einzelwirtschaftlicher Ebene die in einem Unternehmen spezialisierten Finanzabteilungen. Beaufsichtigend und regulierend sind zumeist staatliche Institutionen sowie auch unternehmensinterne Abteilungen als Teil des Systems zuständig.

Zum Finanzsektor wiederherum gehören alle Institutionen und Systeme, die finanzielle Leistungen für eine Volkswirtschaft erbringen. Dazu zählen insbesondere Finanzmärkte(Geldmarkt, Kapitalmarkt und Devisenmarkt) und Finanzintermediäre (Banken, Versicherungen usw.) Die wichtigsten Funktionen des Finanzsektors sind die Geldfunktion, dieLenkungsfunktion (Allokationsfunktion), d.h. die Vermittlung und Koordination des finanziellen Mittelflusses zwischen Kreditgebern (Gläubiger) und Kreditnehmern (Schuldner), und die Versicherungsfunktion (Diversifikationsfunktion), d.h. die Reduktion des mit der Überlassung von finanziellen Mitteln verbundenen Risikos. [1]

Bedeutende staatliche Institutionen im Finanzsystem sind die Zentralbanken, supranationale Banken (zum Beispiel die Weltbank, internationale Entwicklungsbanken mit regionalem Tätigkeitsfeld, die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich), der Internationale Währungsfonds und verschiedene Aufsichtsbehörden (zum Beispiel dieBundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht).

Struktur des Finanzsystems

Ein funktionierendes Finanzsystem ist von entscheidender Bedeutung für die Entwicklung und das Wachstum einer Volkswirtschaft. Es ist empirisch gut belegt, dass die Verfügbarkeit finanzieller Ressourcen für private Kreditnehmer positive Auswirkungen auf das durchschnittliche reale Pro-Kopf-Einkommen eines Landes hat. Die Verfügbarkeit finanzieller Mittel fördert die Investitionstätigkeit und den technologischen Fortschritt. Neben der bloßen Verfügbarkeit finanzieller Mittel ist allerdings auch die Effizienz des Finanzsystems von Bedeutung.

finanzwelt2

Umstritten ist allerdings die ideale Organisationsform eines Finanzsystems. Die Finanzsysteme der Industrienationen unterscheiden sich zum Teil erheblich in ihrer Ausgestaltung. Während die USA und das Vereinigte Königreich eine größere Bedeutung des Kapitalmarktes aufweisen (kapitalmarkt-basierte Finanzsysteme), stützen sich Deutschland und Japan zu einem größeren Teil auf Finanzintermediäre (bank-basierte Finanzsysteme). Als Vorteile von bank-basierten Systemen werden die guten Überwachungsmöglichkeiten genannt, welche aus der relativ engen Beziehung zwischen Kreditnehmern und Hausbanken entstehen. Durch diese können Corporate-Governance-Probleme, die auf asymmetrischen Informationen beruhen, effektiver gelöst werden, als bei vielen Gläubigern. Des Weiteren schließt eine Hausbankbeziehung bessere Möglichkeiten mit ein, einen Kreditnehmer über schlechte Zeiten hinweg zu stützen. Dagegen besteht in einem bank-basierten Systems die Gefahr des Machtmissbrauchs der Hausbanken, die nicht der Machtkontrolle unterliegen, zum Beispiel, indem eine Kollusion zwischen Kreditnehmern und Banken zu Ungunsten der Aktionäre und/oder der Allgemeinheit stattfindet.

Kontrolle und Informationszugang

Für die Kontrolle des Finanzsektors ist in der BRD die Finanzdienstleistungsaufsicht zuständig. In der BRD ist das die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Inwieweit das Recht auf Aktenzugang gewährt wird, regelt das Informationsfreiheitsgesetz des Bundes (IFG) und das Kreditwesengesetz.

Quelle: Wikipedia

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT