Schmerzen lindern mit Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM)

Schmerzen lindern mit Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM)

1314
0
TEILEN

Im Osten wie im Westen gibt es im Prinzip dieselben Krankheiten. In der Therapie jedoch gibt es grundlegende Unterschiede. Zum einen die naturwissenschaftliche Betrachtungsweise, zum anderen eine auf 5000 Jahre langer Tradition beruhende Praxiserfahrung.

Die Traditionelle Chinesische Medizin  hilf tin vielen fällen, bei denen die Weisheit westlicher Schulmedizin nicht mehrmann weiterhelfen kann. Dies gilt vor allem für die Therapie chronischer Erkrankungen mit einem häufig Jahre andauerndem negativen Verlauf. Oft eröffnet die Integration des westlichen und östlichen Wegs verblüffende Erfolge.

Fybrmyalgiesyndrom und Weichteilrheumatismus

Lang anhaltende Schmerzen kommen in der TCM oft vor. Die Ursachen der Beschwerden ist noch weitgehend unbekannt. Die meisten Patienten haben eine lange Krankheitsgeschichte und schweren Leidensdruck. Die Patienten klagen über lokale Muskelschmerzen oder Gelenkschmerzen, welche mit Kortison und Antirheumatika behandelt werden, aber nicht ernsthaft zur Linderung beitragen.

Aus Sicht der TCM sind diese Arten von Krankheiten oft eine Spätfolge von seelischen Konflikten wie Sorge, Kummer, Trauer, Ärger, Enttäuschung und Zorn. Sie beeinflussen die Leber negativ. Das wiederrum führt zu den besagten Beschwerden. Eine Leber-Yang-Krankheit entspricht einer stressbedingten Krankheit im Sinne der Schulmedizin.frau

Die TCM heilt durch Gespräche, Heilkräuter und Akupunktur. Die altbewährte Rezeptur „Chai-hu-shu-gansan“ wird häufig angewandt. Sie ist eine der klassischen Rezepturen gegen Stressbeschwerden. Sie stammt aus dem Lehrbuch „Jing-yue-wuan-shu“, das im Jahr 1624 während der Ming-Dynastie enstand.

Die Akupunktur ist eine altbewährte Heilmethode in der Stress-und Schmerztherapie. Eine Kombination von Heilkräutern und Akupunktur erhöht die Heilwirkung.

Die Rezeptur der Heilkräuter besteht aus folgendem:heilkräuter

  • Radix Bupleuri(Chinesische Hasenohrwurzel): Wirkt psychisch enspannend, Stimmung hebend, Fieber/Hitze senkend, Leber schützend, 3-10 g/Tag.
  • Radix Paenoniae albae (weiße Pfingstrosenwurzel): Wirktpsychisch entspannend, Leber-Yang beruhigend, Schmerz lindernd, blutbildend, 5-10 g/Tag
  • Fructus Citri aurantii (Bitterorange): Wirkt Krampf lösend, Schmerz lindernd, Schleim lösend, Husten stillend, entgiftend, 3-10 g/Tag
  • Tadix Glycyrrhizae (Süßholzwurzel): Wirkt Allgemeinzustand stärkend, Krampf lösend. Schmerz lindernd, Schleim lösend, Husten stillend, 3-10 g/Tag
  • Pericarpium Citri reticulatae (Mandarinenschale): Wirkt Schleim lösend, Übelkeit und Brechreiz stillend, 3-10 g/Tag
  • Thizoma Cyperi(Typerngraswurzel): Wirkt psychisch entspannend, Stimmung hebend, Schmerz lindernd, – g/Tag
  • Radix Lugustici chuan-xiong (Szenchuan-Liebstöckelwurzel): Wirkt Durchblutung fördernd, Schmerz lindernd, 3-10 g/Tag

Die in unseren Beiträgen gemachten Ratschläge ersetzen nicht die Untersuchung und Betreuung durch einen Arzt. Vor Druchführung einer Selbstbehandlung sollte ein Arzt konsultiert werden.

Hier ein kleiner Auszug von Ärtzen

Wir wünschen Ihnen eine gute Besserung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT